Menschen versammeln sich vor dem Hauptbahnhof. Das große "LESBEN gegen RECHTS"-Banner ist gut zu sehen. Vorne das weiße Banner "Trans*Inter*Dyke*-March Bremen"
Inter*

Rede von Nike | T*I*D* 2018 – inter

Danke für die Möglichkeit, das Skript des Redebeitrags vom 24.08.2018 zu veröffentlichen. Es gilt das gesprochene Wort. Unterschiedliche Schreibweisen entsprechen dem jeweiligen Skript.


Rede von Nike aus Bremen

Hi!

Ich habe für meine Rede im „russischen Google“ den Begriff „Was ist eine Frau?“ rausgesucht. Leider ist mein Computer dabei abgekackt, so wie auch mein Hirn, da ich bisher noch keine Antwort darauf kenne. Nur eine grobe Schätzung.

Ich könnte aber stundenlang darüber erzählen, warum ich keine Frau bin, und zwar jedem, der mir Whiskey-Cola spendiert.

Ich glaube, jeder von uns hat sich schon mal gefragt: „Wer bin ich?“. Ich habe relativ früh darauf eine Antwort bekommen:

  • Du bist eine Frau, aber nicht wirklich.
  • Wir müssen dich operieren, sonst stirbst du an Krebs.
  • Du musst lebenslang Hormone schlucken, sonst wirst du – wie bei der Menopause – schnell alt und tot (Das mit dem Tod übertreibe ich natürlich, aber es klang tatsächlich sehr bedrohlich).
  • Obendrauf bekommst du einen Behindertenausweis und jährliche überteuerte Untersuchungen.
  • Zu guter Letzt: Erzähl das bloß keinem, wer nimmt schon SO EINE als Ehefrau.

So fing mein 13tes Lebensjahr an.

In solch einem konservativen Land wie Russland, war ich eine Schande für die ganze Familie.

Meine Eltern lieben mich, denken Sie nicht schlecht über sie. Doch sie stellten sich meine Zukunft echt traurig vor, so wie auch ich. Ich tarnte mich so gut wie ich nur konnte, um nicht als Frau zu versagen. Selbst meine Freunde, die noch in Moskau geblieben sind, kennen bis heute nicht mein Geheimnis. Das sind durchaus gute Menschen, doch es wäre unvorstellbar für sie, eine solche Warheit zu akzeptieren.

Sie sind nicht daran Schuld. Es ist die Gesellschaft.

Jetzt, Jahre später, nach umfangreicher Therapie, literweise Whiskey-Cola und harter Arbeit an mir selbst kann ich mit Stolz berichten:

Übermäßiger Alkoholkonsum schadet eurer Gesundheit!

Scherz…

Soziale Rollen und alles mit Vorschriften – wer du bist und wie du sein musst – ist für’n Arsch!

Wir müssen uns nicht weiterhin der Gesellschaft anpassen lassen!

Ich bin intersexuell und das Recht, mich selbst zu bestimmen, ist MEINS!

Dankeschön!

Werbeanzeigen